• de
  • fr | 
  • it

Lärmsorgen

Hochspannungsleitung

Koronageräusche mit Reintonkomponente

Die geballte Ladung von Elektronen in den Buntmetallsträngen in luftiger Höhe verkehrt eigentlich erstaunlich ruhig verglichen mit anderen Transporten. In Fällen grosser Nähe kommen aber auch diese Belastungen den Grenzwerten gefährlich nahe.
 

Hochspannungsleitungen dienen der Übertragung elektrischer Energie über grosse Distanzen.

Hochspannungsleitungen werden vorwiegend als Freileitung gebaut, weil diese erheblich preiswerter und verlustärmer als Erdkabel bzw. Seekabel sind. Aus akustischer Sicht hat dies jedoch den negativen Effekt, dass sich die sog. Koronageräsuche ungehindert ausbreiten können.


Situation

Koronalärm von Hochspannungsleitungen

Unter gewissen Wetterbedingungen wie Nebel, Regen oder Schnee können an Hochspannungsleitungen sogenannte Koronageräusche entstehen. Diese setzen sich zusammen aus einer breitbandigen Knisterkomponente und einer 100-Hz-Reintonkomponente. An der ETH Zürich wurden diese Geräusche im Rahmen der 2006 bzw. 2009 abgeschlossenen Forschungsprojekte CONOR I und II untersucht. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden von der EMPA für den Vollzug aufgearbeitet. Für die Prognose des Koronalärms wird die EPRI-Formel empfohlen. Diese setzt sich aus einem Emissionsterm und einem sehr einfachen Ausbreitungsterm zusammen und liefert damit direkt einen Immissions-Schalldruckpegel (genaue Informationen zu dieser Formel findet man im EMPA-Untersuchungsbericht Nr. 452'574).

 

Eine Untersuchung der EMPA zeigt, dass bei einer typischen 380-kV-Leitung der nächtliche Planungswert für die ES II von 45 dB für Abstände grösser als 60 m von der Leitungsachse eingehalten wird.
(Quelle: onnola, www.flickr.com)

Es hat sich gezeigt, dass die Hydrophilie der Leitungsseile einen direkten Einfluss auf den Koronalärm hat. Dementsprechend schlägt die EMPA eine hydrophile Behandlung neuer Seile vor. Bei älteren Seilen erübrigt sich dies, da mit dem Alter die Hydrophilie automatisch stark zunimmt.

Der genannte EMPA Bericht (Untersuchungsbericht Nr. 452'574) und das Berechnungstool zur Abschätzung von Koronallärmimmissionen sind nebst weiteren Informationen zum Lärm von Hochspannungsleitungen im Vollzugsordner des Cercle Bruit zu finden

Vollzugsordner des Cercle Bruit: 6.08 Hochspannungsleitungen und Trafostationen


Zuständigkeit

Für diese Kategorie von Lärm mit Grenzwerten ist die jeweilige kantonale Fachstelle und in grossen Städten die entsprechende städtische Amtsstelle zuständig.

Lärmschutzfachstellen


Rechtsprechung

Bundes- und Verwaltungsgerichtsentscheide zu Industrie- und Gewerbelärm

In der Rubrik «Lärmlinks» ist eine Sammlung mit Bundes- und Verwaltungsgerichtsentscheiden zu verschiedenen Lärmarten zu finden. Die Liste wird laufend aktualisiert.

Rechtsprechung Alltagslärm: Industrie- und Gewerbelärm


Vollzugshilfen

Cercle Bruit

Die Vereinigung der kantonalen Lärmschutzfachleute (Cercle Bruit) stellt Vollzugshilfen und weitere Unterlagen zu lärmspezifischen Themen zur Verfügung. Die Dokumente stammen von Bund, Kantonen, Fachstellen und Verbänden.

Vollzugsordner: 6.43 Hochspannungsleitungen und Trafostationen


Weiteres

Bund