• de
  • fr | 
  • it

Lärmsorgen

Unterhaltung

Jubel, Trubel, Schlaflosigkeit

Hochstimmung ist unüberhörbar und gehört zum regelgerechten Abfeiern. Mitunter müssen aber nicht nur die Nerven der Anwohnerinnen geschont, sondern auch die Festbrüder vor sich selber geschützt werden.
 

Menschliche Interaktion findet nicht immer leise statt. Häufig gilt: je ausgelassener die Stimmung, umso lauter die Stimmen.

Öffentliche Lokale sind im Sinn des Umweltschutzgesetzes Anlagen. Deshalb müssen Lärmemissionen so weit als möglich begrenzt werden. Die Geräusche öffentlicher Lokale setzen sich zusammen aus Lärm von verschiedenen Quellen, welche unterschiedlich behandelt und einzeln beurteilt werden. Dazu sind teilweise Lärmgrenzwerte vorhanden, teilweise aber auch nicht. Falls nicht, müssen das Ruhebedürfnis der Bevölkerung und das Interesse am Lokal im Einzelfall gegeneinander abgewogen werden. Analoges gilt auch für private Veranstaltungen, Veranstaltungen im Freien, auf Schiffen und dergleichen.


Situation

Lärmquellen mit Grenzwerten

Für technische Anlagen und Parkplätze des Lokals gelten die Belastungsgrenzwerte der LSV für Industrie- und Gewerbelärm.

Belastungsgrenzwerte Lärm

Die Verkehrserzeugung wird nach Artikel 9 LSV beurteilt; aber: fahren wenige Autos sehr hochtourig und mit Vollgas durch eine ruhige Strasse, so führt dies zu einzelnen lauten Ereignissen. Die für die LSV massgebende mittlere Belastung ist jedoch gering, da es zu den übrigen Zeiten kaum lärmig ist. Die Lärmschutzverordnung bietet in diesem Fall keinen Schutz. Es wird jedoch die Nachtruhe gestört, und hier setzen die kommunalen Polizeiverordnungen an. Überdies gilt natürlich auch die Verkehrsregelnverordnung (VRV).

VRV Art. 33: Vermeiden von Lärm

Lärmquellen mit Richtwerten

Für Musik und Kundenlärm gibt es keine verbindlichen, gesetzlich geregelten Grenzwerte. Es gibt jedoch eine Vollzugshilfe des "Cercle Bruit", in der 'Grenzwerte' als Entscheidungshilfe vorgegeben werden.

Vollzugshilfe: Ermittlung und Beurteilung der Lärmbelastung durch den Betrieb öffentlicher Lokale

 

Musik und Kundenlärm: Grenzwerte Vollzugshilfe Cercle Bruit (ES III)
 

Uhrzeit Grenzwerte Körperschall 1) Grenzwerte Luftschall 2)
22.00 - 07.00 30 dB(A) 40 dB(A)
07.00 - 19.00 40 dB(A) 50 dB(A)
19.00 - 22.00 35 dB(A) 45 dB(A)

In Gebieten der Empfindlichkeitsstufe II gelten um 5 dB strengere (tiefere) Werte.

1) Körperschall = Schall, der sich in einem Festkörper ausbreitet, z.B. Trittschall
2) Luftschall = Schall, der sich durch die Luft ausbreitet, z.B. Musik

 

Die Grenzwerte beziehen sich auf die in der exponierten Nachbarschaft gemessenen Mittelungspegel Leq.

Um Störungen durch laute Musik zu verhindern, sollten Lautsprecher optimal im Raum platziert, tiefe Frequenzen begrenzt oder ein anderer Musikstil gewählt werden.

Lärmquellen gemäss Augenschein

Kundenverhalten und Bedienung auf der Terrasse, Kommen und Gehen von Gästen, Aufenthalt der Rauchenden im Freien, Reinigungs- und Unterhaltsarbeiten werden vor Ort beurteilt.

Zur Beurteilung massgeblich sind:

  • die Empfindlichkeitsstufe in der Nachbarschaft
  • die Entfernung, Situation und Anzahl der Nachbarn
  • die Art des Lokals
  • die ergriffenen und vorgesehenen Lärmschutzmassnahmen
Lärmschutz dank Massnahmen

Als Schutzmassnahmen kommen zum Beispiel in Frage:

  • Sensibilisieren der Gäste
  • Begrenzen der Öffnungszeiten
  • Schliessen von Türen und Fenstern
  • Vebessern der Schalldämmung von Aussenwänden, Türen und Fenstern
  • Einbauen von Schallschutzschleusen bei Türen
  • Anbauen von Schutzwänden oder Vordächern
  • Einsetzen von leiseren Reinigungsgeräte
Lärmschutz mittels Ruhezeiten und Auflagen

Auch die Gastgewerbegesetzgebung behandelt die Lärmbelästigung durch öffentliche Lokale. Im Gastgewerbegesetz des Kantons Zürich zum Beispiel sind die Schliessungszeiten von 24 Uhr bis 5 Uhr festgelegt, wobei jedoch Ausnahmen erteilt werden können, wenn die Nachtruhe und die öffentliche Ordnung nicht beeinträchtigt werden. Gibt es wegen Lärm oder Unfug wiederholt Anlass zum Einschreiten, können betriebliche Auflagen angeordnet werden. Dazu gehört beispielsweise die Einschränkung der Betriebszeiten.


Zuständigkeit

Für diese Kategorie von Alltagslärm ohne Grenzwerte ist die betreffende Gemeindeverwaltung zuständig, in grösseren Gemeinden und Städten in der Regel deren Baubehörde (Lärm von Bauten und Anlagen) oder Sicherheitsbehörde und Polizei (Lärm von menschlichen Tätigkeiten).

Liste Gemeinden Schweiz
(Wikipedia; Link zur Gemeindeverwaltung in Servicespalte [rechts] auf Detailseite Gemeinde)

Die meisten Gemeinden halten die Spielregeln zum Lärm im Rahmen einer Gemeinde- oder Polizeiverordnung fest.

Beispiel Polizeiverordnung (Auszug Lärmschutz)


Rechtsprechung

Bundes- und Verwaltungsgerichtsentscheide zur Lärmproblematik von Veranstaltungen

In der Rubrik «Recht & Gesetz» ist eine Sammlung mit Bundes- und Verwaltungsgerichtsentscheiden zu verschiedenen Lärmarten zu finden. Die Liste wird laufend aktualisiert.

Rechtsprechung Alltagslärm: Gastgewerbe
Rechtsprechung Alltagslärm: Veranstaltungen


Vollzugshilfen

Die Vereinigung der kantonalen Lärmschutzfachleute (Cercle Bruit) stellt Vollzugshilfen und weitere Unterlagen zu lärmspezifischen Themen zur Verfügung. Die Dokumente stammen von Bund, Kantonen, Fachstellen und Verbänden.

Vollzugsordner: 8.18 Veranstaltungen im Freien

Vollzugsordner: 8.08 Kultur- und Gastgewerbebetriebe


Weiteres

Bund
Kantone
Schall und Laser