• de
  • fr | 
  • it

Lärm & Ruhe

Tempo 30 als Lärmschutzmassnahme

Je höher die Geschwindigkeit desto lauter ist ein Fahrzeug. Ab Tempo 20 ist das Rollgeräusch bereits stärker als das Motorengeräusch und somit der entscheidende Faktor für die Lärmemission eines Fahrzeuges. Basierend auf dieser Erkenntnis bietet sich die Tempobeschränkung Innerorts auf 30 km/h als Beitrag zur Lärmreduktion an.

Studie zu Tempo 30

Die meisten systematischen Lärmmessungen konzentrierten sich bisher auf Geschwindigkeiten > 45 km/h. In einer gemeinsame Studie des Kantons Aargau und der Stadt Zürich (GROLIMUND + PARTNER AG, 2015), wurden die akustischen Auswirkungen von niedrigen Geschwindigkeiten untersucht. Ziel der Vorbeifahrtsmessungen war, aussagekräftige Daten zu Lärmemissionen abhängig von Geschwindigkeit und Strassenbelag zu erhalten. Die Resultate sollten möglichst unabhängig von Fahrverhalten und Fahrzeugtyp sein.  Aus diesem Grund wurden die Messungen mit acht verschiedenen Fahrzeugtypen durchgeführt. In der folgenden Abbildung sind die gemessenen Lärmemissionen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten dargestellt.

Die einzelnen Fahrten wurden in einem ersten Schritt in Geschwindigkeitsklassen eingeteilt (blau). Innerhalb der einzelnen Klassen wurde ein durchschnittlicher Lärmpegel aus den gemessenen Vorbeifahrten berechnet (grün). Der Lärmpegel der Klasse 48 - 52 km/h dient als Referenzwert.

Damit lassen sich die Pegeldifferenzen zwischen den einzelnen Geschwindigkeitsklassen zum Referenzwert direkt aus der Grafik ablesen. Bei Tempo 28 - 32 km/h liegt der durchschnittliche Pegel ca. 4 dB unter dem Referenzwert. Dies entspricht einer Lärmreduktion von über 50 %.


Tempo 30 bei verschiedenen Beläge

Eine Temporeduktion von 50 auf 30 km/h bringt auf jeden Fall eine Reduzierung des Lärms mit sich. Dieser Effekt kann durch lärmarme Beläge noch verstärkt werden. So folgt aus den Ergebnissen der Studie, dass die akustischen Wirkungen der beiden Massnahmen „Tempo 30“ und „lärmarme Beläge“ addiert werden können.


Vorteile

Zusätzlich zur Lärmreduktion führen Tempo 30 Zonen zu einer deutlichen Abnahme der Unfälle. Eine Reduktion von Tempo 50 auf 30 bedeutet ungefähr eine Halbierung des Bremsweges, was zu höherer Sicherheit führt. Dieser Effekt konnte unter anderem am Beispiel Köniz (BE) durch eine Reduktion der Unfälle um einen Drittel gezeigt werden.
Tempo 30 Zonen können bei Bedarf auch auf bestimmte Tageszeiten begrenzt werden, z.B. auf die Zeit von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr mit dem Ziel die Nachtruhe zu gewährleisten.
Im Vergleich zu anderen Lärmschutzmassnahmen können Tempo 30 Zonen in der Regel sehr kostengünstig umgesetzt werden.


Gegenargumente

In der Bevölkerung stossen Tempo 30 Zonen vermehrt auf Widerstand. Sie werden oft als Schikane gegenüber dem motorisierten Individualverkehr (MIV) aufgefasst. Als Kritikpunkte werden eine erhöhte Schadstoffbelastung, zunehmender Stop-and-Go Verkehr, insbesondere bei Zonen mit Fahrbahnschwellen, sowie Schleichverkehr geäussert. MIV-orientierte Parteien und Vereine sprechen sich gegen Geschwindigkeitsreduktionen aus. Insbesondere sollen gemäss TCS auf Hauptstrassen keine Tempo 30 Zonen eingerichtet werden. Der Lärmschutz soll mit lärmarmen Belägen und Schallschutzfenstern gewährleistet werden.


Schlussfolgerungen

Tempo 30 Zonen sind ein wirksames Mittel zur Lärmreduktion. Der Lärm wird bei einer Temporeduktion von 50 auf 30 km/h durchschnittlich um 50% reduziert. Die Verkehrssicherheit steigt und die Umsetzung ist kostengünstig. In der Bevölkerung stösst die Massnahme allerdings oft auf Widerstand, da Tempo 30 Zonen von deren Gegnern als Schikane für Autofahrer empfunden werden. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Bevölkerung über die Vorteile von Tempo 30 Zonen zu informieren, um eine höhere Akzeptanz zu erreichen. Wirkungsvoller Lärmschutz kann meistens nur mit einer Kombination von Massnahmen erreicht werden. Tempo 30 Zonen können an geeigneten Stellen einen wichtigen Beitrag zur Reduktion von übermässigen Lärmbelastungen leisten.


Weitere Informationen

Kantone

Medien

Mehr zum Thema