Lärmsorgen

Rechtsprechung Baulärm
Jurisprudence bruit des chantiers
Giurisdizione rumore del cantiere

 

BG
Schadenersatzforderungen bei Mietreduktionen wegen Baulärm

Wenn Baulärm als übermässig qualifiziert wird, dann hat der Eigentümer das Recht, beim Bauherr Schadenersatz für Mietzinsreduktionen zu verlangen, selbst wenn die Arbeiten gesetzeskonform sind. Liegt der Entscheid eines Mietgerichtes vor, dann orientiert sich die Höhe des Ersatzes an der verhängten Mietzinsreduktion.

BGE 5C.117/2005 (Original)
BGE 5C.117/2005 (Deutsch)

 
Schadenersatz bei übermässiger Störung

Bei übermässigen Störungen durch Baulärm hat der Grundeigentümer Schadenersatz zu zahlen, auch wenn er alle ihm zumutbaren Massnahmen zur Verhinderung des Lärms ergriffen hat.

BGE 114 II 230

 
Verantwortlichkeit des Grundeigentümers

Führen Bauarbeiten zu beträchtlicher Schädigung eines Nachbars infolge von Einwirkungen, welche die Grenzen des ordentlichen Nachbarrechts (Art. 684 ZGB) überschreiten, jedoch als unvermeidlich während der Bauzeit zu dulden sind, so hat der bauende Eigentümer nach richterlichem Ermessen Ersatz zu leisten.

BGE 91 II 100

 
Verantwortlichkeit des Grundeigentümers

Art. 679 ZGB. Soweit die Voraussetzungen des Art. 679 ZGB zutreffen, haftet der Eigentümer für einen Schaden, der durch die Art der Ausführung von Bauarbeiten durch den von ihm beauftragten Unternehmer entsteht. Die sich aus baulichen Vorrichtungen auf einem Grundstück für die Nachbarn ergebenden Unzukömmlichkeiten dürfen gewisse Grenzen nicht überschreiten, die der Richter unter Berücksichtigung der gesamten Umstände und Abwägung der beidseitigen Interessen zu bestimmen hat.

BGE 83 II 375

 
Missachtung der vorgeschriebenen Lärmpausen, Basel

BS: Während der Lärmpause über Mittag sind sämtliche und nicht nur die lärmintensiven Bauarbeiten untersagt.

Appell. Ger. BS 23.06.2006