• de
  • fr | 
  • it

Lärm & Ruhe

Lärmarme Beläge

Durch immer grössere und schwerere Fahrzeuge und dadurch breitere Reifen steigt das Rollgeräusch, das massgeblich die Lautstärke des Strassenverkehrs bestimmt. Bei neueren Personenwagen ist das Rollgeräusch bereits ab 20 km/h das dominierende Geräusch, bei LKWs ab ca. 35 km/h.

Zum Schutz vor Strassenverkehrslärm wurden bisher vorwiegend Schallschutzfenster eingebaut und an dafür geeigneten Positionen Lärmschutzwände erstellt.  Das Gesetz gibt jedoch vor, den Lärm primär an der Quelle zu bekämpfen. Zudem sind Lärmschutzwände von begrenztem Nutzen und meist nicht ortsbildverträglich. Schallschutzfenster nutzen nur für Innenräume und nur, wenn sie geschlossen sind. Aus diesem Grund wurden lärmarme Beläge entwickelt und im praktischen Einsatz erprobt.
Akustisch optimierte Strassenbeläge bieten ein grosses Potential zur Reduktion von Strassenlärm. Sei es auf Autobahnen oder Innerorts, müssen sie jedoch hohen Anforderungen gerecht werden: langjährige akustische und technische Lebensdauer, Gewährleistung der Griffigkeit in trockenem und nassem Zustand, etc.

Das Video "Leise Strassenbeläge" des Kanton Aargau erläutert die akustischen und belagstechnischen Aspekte sowie die Abklärung der Wirtschaftlichkeit zum Entscheid der Festlegung der lärmarmen Beläge.


Was macht einen Belag zum lärmarmen Belag?

Rollgeräusche entstehen hauptsächlich durch Luftverdrängungs- und Ansaugeffekte des Reifens (Airpumping).

Zusätzliche Lärmabstrahlungen werden durch Reifenschwingungen und Reflexionen zwischen Reifen und Strasse (Horneffekt) verursacht. Airpumping wie auch Reifenschwingungen sind bei feinen und offenporigen Strassenbelägen am geringsten. Beim Drehen des Reifens kann die Luft auf der Vorderseite durch die Deckschicht des Belags entweichen und auf der Rückseite wieder angesogen werden. Reflexionen werden vom Belag teilweise absorbiert. Die Funktionsweise ist in einem Videobeitrag von SRF beschrieben: Wirksam Lärm bekämpfen mit lärmarmen Belägen und Pneus oder auf Wikipedia.

Lärmreduktion

Die Lärmreduktion von lärmarmen Belägen gegenüber normalen Strassenbelägen ist deutlich. Bei Belägen mit Korngrössen bis zu 8 mm beträgt die Reduktion ca. 3 dB bei 4 mm-Belägen gar bis zu 6 dB. Dies entspricht einer Halbierung bzw. einer Reduktion um 75% des Verkehrslärms. Mit dem Alter des Belags nimmt die Wirkung allerdings ab.Die Abbildung zeigt die Lärmreduktion in Abhängigkeit der Zeit.

Die offenen Poren können mit der Zeit durch Verschmutzungen verstopfen, wodurch der lärmhemmende Ausgleich in den Luftverschiebungen verhindert wird. Bei hoher Geschwindigkeit, ab ca. 90 km/h werden die Poren durch die starken Luftströme gereinigt. Dieser selbstreinigende Effekt findet bei tieferen Geschwindigkeiten nicht statt. Das Problem der Verschmutzung tritt deshalb auf Autobahnen weniger auf als Innerorts.

Vorteile von lärmarmen Belägen

Als Hauptargument für lärmarme Beläge ist die geringere Lärmentwicklung und der angenehme Fahrkomfort zu nennen.  Vielerorts kann nach dem Einbau solcher Beläge auf auf Schallschutzwände oder Schallschutzfenster verzichtet werden, was sich positiv auf die Kostenbilanz auswirkt.Zudem können Eigentümer nach Ablauf der Sanierungsfristen im März 2018 Entschädigungsforderungen stellen bei übermässigen Lärmbelastungen. Lärmarme Beläge können helfen, den entsprechenden volkswirtschaftlichen Schaden zu begrenzen.


Gegenargumente

Ein wesentlicher Nachteil bei den heute eingesetzten lärmarmen Belägen ist die Lebensdauer, die nur etwa 50% derjenigen von konventionellen Belägen erreicht. Wegen dem höheren Holraumgehalt wird die Verklebung der Gesteinskörner reduziert. Daraus folgt ein höherer Erhaltungszyklus und mehr Baustellen. Die Beschaffungskosten sind ausserdem um ca. 20% höher als bei herkömmlichen Belägen.
Lärmarme Beläge kühlen schneller ab, was zu Vereisungen führen kann. Im Rahmen des Winterdienstes ist deshalb eine leicht höhere Streusalzmenge erforderlich.


Schlussfolgerungen

Lärmarme Beläge bieten die Möglichkeit den Lärm wirkungsvoll an der Quelle zu bekämpfen und dies, ohne das Ortsbild zu beeinträchtigen. Obwohl die Kosten für die Beschaffung und Erhaltung dieser Beläge höher sind, im Vergleich zu herkömmlichen Belägen, bieten sie ein hohes Sparpotential, wenn dadurch Lärmschutzwände sowie Entschädigungszahlungen nach 2018 vermieden werden können.


Weitere Informationen

Bund

Mehr zum Thema